Stephanie Fischer

MFA zu sein ist für mich ein wunderbarer Beruf. Er bedeutet für mich, hinter jeder Krankheit, jedem Leiden vor allem den Menschen/die Person zu sehen. Denn dieser steht bei mir immer im Vordergrund.
Ich urteile nicht anhand von Diagnosen, Vorlieben, sexueller Orientierung. Ich arbeite nicht mit Patienten, sondern mit Menschen welche mich täglich mit ihrer Individualität begeistern.

Sexuelle Gesundheit ist für mich in erster Linie Aufklärung. Ich sehe das vor allem mit den Augen einer Mutter. Man sollte schon seine Kinder früh genug RICHTIG aufklären. Nicht nur den üblichen Standard welcher an Schulen unterrichtet wird. Denn so lernen wir, dass Sex sehr vielschichtig sein kann, auch Risiken birgt welche es zu beachten gibt.
Sexuelle Gesundheit betrifft ja nicht ausschließlich den Zustand der Sexualorgane oder der durch Sex zu übertragenden Krankheiten. Sexuelle Gesundheit beginnt im Kopf. Und nur durch Offenheit können wir ein gesundes Verhältnis in Form von Toleranz, Akzeptanz und Freude zur Sexualität in ihrer ganzen Vielschichtigkeit entwickeln.