Publikationen

Die Versorgung von Patienten steht bei uns im Mittelpunkt.

Medizin lebt aber auch vom Austausch neuer Erkenntnisse, spannende Fälle interessieren auch andere Kollegen und das, was Novo anders macht, was wir versuchen im Bereich "sexuelle Gesundheit" selbstverständlich zu machen, soll nicht nur bei uns passieren.

Deshalb sind wir aktiv in der Weiterbildung von Kollegen und medizinischen Fachkräften im Bereich sexuelle Gesundheit und publizieren auch regelmäßig wissenschaftliche Beiträge zu diesem Thema.

Haben wir Euer Interesse geweckt ? Hier findet ihr ein paar Beispiele unserer Arbeit:

 

 

Aktuelle Dermatologie: S.Schellberg: Neuentwicklungen in der Venerologie – Update zur sexuellen Gesundheit

 

Zusammenfassung:

Sexuell übertragbare Erkrankungen zählen seit Existenz der Menschheit zum Spektrum der häufig zu beobachtenden Krankheitsbilder. Erkrankungen wie die Syphilis haben unsere Kultur teils erstaunlich geprägt und die Folgen dieser Erkrankung reichen von zahlreichen Einzelschicksalen bekannter Künstler bis zur Krawatte als typischem männlichen Kleidungsstück, dessen Einführung der Kaschierung typischer kutaner Syphiliseffloreszenzen zu verdanken ist.

Behandlungen waren häufig heroisch und auch vor der Anwendung toxischer Verbindungen wie Arsen oder Quecksilber wurde nicht zurückgeschreckt. Sexuell übertragbare Erkrankungen zählen aber auch heute noch zu den stigmatisierenden und mit falscher Moral belasteten Krankheitsbildern. Die Dunkelziffer ist hoch. Krankheitsverläufe sind z. T. dramatisch lang, ohne dass ein sexueller Zusammenhang der geklagten Beschwerden auch nur eruiert worden wäre.

Neue Möglichkeiten digitaler Partnersuche, eine deutliche Reduktion der durch die HIV-Epidemie empfundenen Bedrohung durch moderne Behandlungs- und Präventionsstrategien und gesellschaftliche Veränderungen von Mobilität und Verfügbarkeit, verbunden mit dem Gebrauch neuer synthetischer Substanzen im sexuellen Kontext führen gerade zu einer deutlichen Veränderung des Spektrums sexuell übertragbarer Erkrankungen und stellen den Behandler vor neue Herausforderungen. Einige dieser neuen Aspekte sollen hier diskutiert werden.

Zitierung: DOI 10.1055/a-0784-9094 - Akt Dermatol 2019; 45: 160–166

Originalartikel Aktuelle Dermatologie

 

 

Spektrum der Virologie: Sven Schellberg: Lust auf Drogen – oder „Wie spricht man mit Patienten über Drogen“?

 

Zusammenfassung:

Der Gebrauch unterschiedlichster psychoaktiver Substanzen gehört seit Anbeginn zurn Geschichte der Menschheit. Kaum eine Kultur, in der sich nicht der Gebrauch von Substanzen findet – sei es zu rituellen Zwecken, zur Linderung von Beschwerden oder schlichtweg zur Erzeugung von Lust, Extase oder Entspannung. Alkohol, berauschende Kräuter oder Blätter, Halluzinogene aus Früchten oder Rinden oder der Gebrauch tierischer Gifte – jede Kultur fand Möglichkeiten, die entsprechenden Belohnungszentren unseres Gehirns zu stimulieren. Aber auch bei anderen Säugetieren ist der Gebrauch von Substanzen bekannt, Geschichten betrunkener Gänse oder berauschter Primaten erinnern uns an unsere gemeinsame Geschichte und dopaminerge Hirnstrukturen, von deren Einfluss wir uns nicht befreien können – oder es auch gar nicht wollen.

Zitierung: Spektrum der Virologie · 13. Jahrgang · Nr. 2/2018

Originalartikel Spektrum der Virologie